Legalize Freeride!

Die Rinne an der Burg Frankenstein (Mühltal) hat sich in den letzten 10 Jahren zum Hotspot der lokalen Downhill und Freeride Szene etabliert. Dutzende Fahrer tummeln sich an den Wochenenden um den Hohlweg, der mit vielen Sprungmöglichkeiten und Steilkurven versehen ist. Auch Biker aus den umliegenden Mittelgebirgen schauen gerne mal vorbei. Die Rinne verläuft über mehrere Kilometer auf dem alten Burgenweg von der Burg Frankenstein fast in Falllinie Richtung Darmstadt-Eberstadt.

Legalize Freeride: Vereine und DIMB wollen gemeinsam "Die Rinne" legalisieren

Historie

Zum Leidwesen des Hessischen Forstamtes werden immer wieder illegale Rampen gebaut. Nun scheint die Sache zu eskalieren.

Nach Berichten im Darmstädter Echo, in der Frankfurter Rundschau und auf Rhein-Main-TV zufolge bereitet dies dem Darmstädter Forstamtsleiter Hr. M. wegen der Waldschäden, der vielen eingegangenen Beschwerden von Wanderern und der Verkehrssicherungspflicht Sorge. Herr M. suchte vergeblich Ansprechpartner in der lokalen Bikeszene. Er hoffe das Problem liesse sich lösen, wenn an der Bergstraße ein Bikepark eingerichtet werden würde - aber nicht an der Frankensteiner Rinne.

Verhärtete Fronten

Doch die Fronten sind verhärtet. Vom Darmstädter Forstamt an Bäumen befestigte Verbotszettel wurden wieder von Unbekannten entfernt. Inzwischen hat sich die Deutsche Initiative Mountain Bike e.V. (DIMB) eingeschaltet und versucht mit Herrn M. Kontakt aufzunehmen. Auch ein Darmstädter Mitglied von Wheels over Frankfurt Radsport e.V. hat seine Unterstützung angeboten.

Doch die Gesprächsbereitschaft, so wie im Bericht vom Darmstädter Echo zu lesen war, scheint momentan nicht sehr groß zu sein. Das Darmstädter Forstamt möchte die Downhill Strecke bei der planmäßig stattfindenden Holzernte platt machen. Hohe Bußgelder und regelmässige Kontrollen sollen Biker und Rampenbauer in Zukunft an der Rinne abschrecken.

Nach Aussagen in der Bikeszene wurden in der Vergangenheit solche Probleme immer wieder mit dem Bagger gelöst. Doch Verbote nutzen oft nichts. Meist wird wieder erneut gebuddelt oder es werden an anderer Stelle Rampen neu gebaut. Wie ein Wald nach einer Holzernte aussieht und welche Schäden im Wald entstehen fragt niemand. Wer den Downhill Sport ausüben möchte, braucht auch geeignete Trainingsstrecken.

Die Legalisierung der Strecke wird angestrebt

Vereine und DIMB wollen jetzt gemeinsam "Die Rinne" legalisieren!

Stellungnahme der DIMB:

Stellungnahme der DIMB zu den Berichten in den Medien

Aktionstag an der Burg Frankenstein

 

 

 

 

Aktuell

Die Rinne ist zerstört. Innerhalb der Holzernte wurden Bäume quer über die Rinne gefällt. Politiker von CDU und den Grünen aus dem Mühltal äussern sich negativ über eine Legalisierung der Rinne, ohne sich das Konzept jemals angesehen zu haben.

Die Verhandlungen gehen laut DIMB aber gut voran. Die ersten Gespräche haben schon statt gefunden.

Bericht aus dem Darmstädter Echo:
"Lassen sich die Runterprescher stoppen?"
Waldschaden durch Mountainbiker am Frankenstein zur Folge

Berichte in der Frankfurter Rundschau:

Illegale Sprungschanzen: Forstamt will Biker stoppen

Forstamt legt Stämme quer: Die Rinne ist dicht

Bericht auf Rhein-Main-TV:

Darmstadt-Südhessen Magazin: Cowboys und rauchende Revolver


Diskussion bei MTB-News.de:
Im Lokalforum Odenwald/Bergstraße des IBC Forums gibt es einen Beitrag zu diesem Theama.
http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=353146&page=2