Biken im Rhein-Main-Gebiet

Willkommen auf dem Info-Portal mtb-rhein-main.de.Hier findet sowohl der einheimische Biker, als auch ein Besucher oder zugezogener Biker alles rund um das Mountain Biken in unserer Region und das schon seit über 14 Jahren! Zahlreiche Tourentipps für Taunus, Spessart und Odenwald führen über Top-Spots im Rhein-Main-Gebiet. Der UNESCO Geopark Bergstraße/Odenwald ist ein Traumgebiet mit vielen Trails. Im Taunus ist der gr. Feldberg mit 889 hm nicht die höchste Erhebung von Hessen, aber der höchste Anstieg von 800 hm am Stück mit Startpunkt in Frankfurt am Main.

Aktuell

Haar, 08.02.2011 (cs) - Wenn sportliche Mountainbiker während eines harten Anstiegs von freundlich lächelnden kaum schwitzenden Menschen überholt werden, liegt es vermutlich daran, dass diese sogenannte E-Bikes fahren. Dank der elektronischen Unterstützung in Mountainbikes können nun auch wenig trainierte Biker in Wäldern und Bergen unterwegs sind sein und steile Bergauffahrten scheinbar mühelos meistern.


Die E-Bikes oder richtiger formuliert Pedelecs liegen laut Hersteller und vieler Fremdenverkehrsämter und Veranstalter voll im Trend. MTBs, deren elektronische Unterstützung nur durch Treten der Pedale abgefordert werden kann und deren Motor sich bei Erreichen von 25 km/h abstellt, sind Pedelecs. Diese Räder bleiben Fahrräder und gelten auch rechtlich nicht als Kfz.

Die Deutsche Initiative Mountainbike e.V. (DIMB) begrüßt die Entwicklung dieser Fahrräder mit elektronischer Trethilfe. Dazu Thomas Kleinjohann, 1. Vorsitzender der DIMB: „Dank dieser Unterstützung werden viele Menschen motiviert, sich zu bewegen und wieder die Natur zu erleben.“ Gleichwohl birgt die Entwicklung auch ein Risikopotenzial. Die Technik ermöglicht es völlig neuen Nutzergruppen, Gebiete zu erschließen, die sie mangels Kondition sonst nicht mit dem Fahrrad hätten erreichen können. Sehr häufig bringen E-Bike-Fahrer zudem keine oder nur wenig MTB-Erfahrung mit und wissen oft noch nicht, wie sie sich im Umgang mit Natur und Mitmensch und letztlich auch der Technik auf dem Fahrrad richtig verhalten sollen.

Dank der elektronischen Unterstützung ist es den Fahrern möglich, auch auf Singletrails sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. E-Bike-Neulinge können hier schnell in Konflikte mit Fußgängern geraten. Bei einer Häufung ist ein Verlust der hart erarbeiteten Imageverbesserung der letzten Jahre zu befürchten.
Zudem ist es fraglich ob sie bei technisch anspruchsvollen Abfahrten mit den schweren E-Bikes, dem häufig geringen Federweg und den oftmals unterdimensionierten Bremsen das Sportgerät wirklich kontrollieren können. Eine erhebliche Sturzgefahr ist die Folge.

Hier sieht die DIMB e.V. als Mountainbike-Interessenvertretung Handlungsbedarf. Die DIMB möchte die beschriebenen Wissens- und Fahrtechniklücken schließen und damit allen neuen E-Bike-Nutzern den Einstieg erleichtern. So werden derzeit die „DIMB E-Bike-Tipps“, vergleichbar den DIMB Trail Rules, erarbeitet, die den Nutzern kostenfrei über Hersteller, Händler und Verleiher zur Verfügung gestellt werden sollen. Darüber hinaus ist geplant, die Fahrtechniktrainer der DIMB auch auf diesem Spezialgebiet einzusetzen, so dass die E-Bike-Fahrer mittelfristig flächendeckend in den Genuss eines zielgruppengerechten Fahrtechnik-Kurses kommen können.